Arbeitskreis "Tarifbeschäftigte"

weiteres Angebot

 


Tipps für Tarifbeschäftigte (Angestellte TV-L)


Bund: 

NRW:



Gerne verzichten

Beamte ohne Streikrecht

Ihr Kommentar beginnt mit der Bemerkung, dass den Beamten in NRW in den letzten Jahren finanziell eine Menge zugemutet worden sei. Darüber kann ich als Angestellter im öffentlichen Dienst nur müde lächeln oder mich aufregen. So wie ich wurden Anfang der 90er Jahre viele fertig ausgebildete Lehrer nicht gebraucht, und als wir dann später angestellt wurden, waren wir „zu alt” (über 35 Jahre), um verbeamtet zu werden. Fünf Jahre nach meiner Einstellung wurden dann alle Mangelfachlehrer (wozu ich auch gehörte) plötzlich bis 45 Jahre verbeamtet, was aber nur für Neueinstellungen galt. Und auch heute wird jeder Referendar mit noch so schlechtem Examen mit Kusshand in den Beamtenstatus übernommen. Mein Einkommen ist bei gleicher Qualifikation aber um 500 Euro netto (!) geringer als das eines Beamten. Dies macht in den mir noch verbleibenden 15 Arbeitsjahren einen Nettoverlust von zirka 100 000 Euro gegenüber einem Beamten aus. Als Krönung wurde nun auch noch die Betriebsrente um über 25 Prozent gesenkt. Ich würde gerne auf mein Streikrecht verzichten, wenn ich dafür in allen anderen Bereichen mit den Beamten gleichgestellt wäre.

Dietmar Schömburg
47269 Duisburg

Rheinische Post, 28. November 2009, D6 Leserbriefe

Dem muss nichts hinzugefügt werden.
Gruß, 
   HaJo


Aktuell:  Urteil zur Höchstaltersgrenze für Verbeamtung 

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,
der heutige Artikel im Kölner Stadt-Anzeiger über das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in Sachen Höchstaltersgrenze für die Verbeamtung hat eine Menge Anfragen bei uns ausgelöst. Leider können die meisten dieser Fragen noch nicht beantwortet werden. Mario Sandfort vom Rechtsschutz der GEW-NRW und RA Alfred Bongard verweisen auf das von der GEW in Auftrag gegebene Gutachten.
Ein Sonderfall sind die KollegInnen, die 2008 unterjährig eingestellt worden sind. Sie müssen vor Ablauf der Jahresfrist ihre Klage einreichen.
GEW-Mitglieder sollen auf jeden Fall den für Mitglieder zugänglichen Bereich im Internet der GEW-NRW nutzen. Alle Neuigkeiten würden dort umgehend eingestellt.
Beigefügt erhaltet ihr ein MID mit der Begründung des Urteils in aufbereiteter Form, das wir heute von Mario Sandfort bekommen haben, das wir bei Bedarf auch an Nichtmitglieder weiterleiten.
Das MID und der Artikel aus dem Kölner Stadtanzeiger sind angehängt.
Mit freundlichen Grüßen

Hildegard Merten
Stadtverband Köln

    MID.BVerwG.19.02.09.pdf

    KStA_Lehrer hoffen auf Übernahme_170409.doc

        KStaZ_altersgrenze.jpg


Neue Entgelttabelle TV-L (ab 1.3.2009): http://www.gew-online.de/servlet/... 

A - Z des TVL:  www.gew-nrw.de/.../ABC.cfm (GEW-NRW)

Publikationen zum Thema TV-L: Publikationen_TV-L.html (GEW-Bund)

Angestellten-Newsletter der GEW Duisburg

Wichtige Informationen auf den Seiten der GEW (Bund)

Broschüre "Informationen für Tarifbeschäftigte":
  Informationen für Tarifbeschäftigte.pdf

Für Mitglieder - Anmeldung nicht vergessen - gibt es auf der Landesseite weitere Hintergrundinformationen:

weitere Info/Links zum Thema "Benachteiligung von angestellten Lehrern":