Aus den Zeitungen

Gericht in Kassel entschied: 
Verbeamtete Lehrer dürfen streiken 
(RP ONLINE, 02.09.2011)
 

Beamtenstatus: 
Sollen Lehrer Beamte sein? 
(RP ONLINE, 02.09.2011)


Rheinische Post, 28. November 2009, D6 Leserbriefe

Gerne verzichten

Beamte ohne Streikrecht

Ihr Kommentar beginnt mit der Bemerkung, dass den Beamten in NRW in den letzten Jahren finanziell eine Menge zugemutet worden sei. Darüber kann ich als Angestellter im öffentlichen Dienst nur müde lächeln oder mich aufregen. So wie ich wurden Anfang der 90er Jahre viele fertig ausgebildete Lehrer nicht gebraucht, und als wir dann später angestellt wurden, waren wir „zu alt” (über 35 Jahre), um verbeamtet zu werden. Fünf Jahre nach meiner Einstellung wurden dann alle Mangelfachlehrer (wozu ich auch gehörte) plötzlich bis 45 Jahre verbeamtet, was aber nur für Neueinstellungen galt. Und auch heute wird jeder Referendar mit noch so schlechtem Examen mit Kusshand in den Beamtenstatus übernommen. Mein Einkommen ist bei gleicher Qualifikation aber um 500 Euro netto (!) geringer als das eines Beamten. Dies macht in den mir noch verbleibenden 15 Arbeitsjahren einen Nettoverlust von zirka 100 000 Euro gegenüber einem Beamten aus. Als Krönung wurde nun auch noch die Betriebsrente um über 25 Prozent gesenkt. Ich würde gerne auf mein Streikrecht verzichten, wenn ich dafür in allen anderen Bereichen mit den Beamten gleichgestellt wäre.

Dietmar Schömburg
47269 Duisburg

Besser hätte ich es auch nicht formulieren können.
Danke!
    HaJo


Rheinische Post vom 10.2.2009

  Vorbericht Streik und Demo


Rheinische Post vom 6.2.2009


Leserbrief von HaJo auf einen Kommentar in der RP, leider ziemlich gekürzt

Hier der Originaltext.


Rheinische Post vom 5.2.2009

Nettetal
Fünf Breyeller Pädagogen beim Lehrerstreik der GEW

zuletzt aktualisiert: 05.02.2009

Nettetal (RP) Fünf angestellte Lehrerinnen und Lehrer der Gesamtschule Breyell nehmen heute am Warnstreik der Pädagogen in Düsseldorf teil. Das erklärte Agatha Weber, GEW-Vorsitzende des Kreises Viersen, gestern. In neun Städten beteiligen sich heute Lehrer an der GEW-Aktion. Unter dem Motto "Streiklokal statt Klassenzimmer" treten die Breyeller Pädagogen für eine lineare Erhöhung der Angestelltengehälter um acht Prozent ein. Ob sich weitere Lehrer aus dem Kreis Viersen heute an dem Streik beteiligen, konnte Agatha Weber gestern nicht sagen.


Rheinische Post vom 29.1.2009


Rheinische Post vom 03.02.2007

Lehrer protestieren


Leserbrief aus der Rheinischen Post vom 04.11.2006

Gläserne Schule

Grundschulen

Die Viersener Grünen wollen Konzepte, Statistiken und eine Menge von Daten der Grundschule offenlegen - also die "Gläserne Schule". Sie begründen dies mit PISA und Unterschichtdebatte. Wenn die Schulbezirksgrenzen 2008 wegfallen, könnten so die Eltern die Schule nach deren "geleisteter" Arbeit aussuchen. Was verstehen die Grünen eigentlich darunter? Ist eine Schule gut, wenn sie kleine Klassen hat? Oder wenn sie eine kurze Verweildauer in der Eingangsklasse hat? Oder wenn sie wenige Zurückversetzungen hat? Oder wenn sie viele Empfehlungen für weiterführende Schulen hat? Oder richtet sich die Qualität der Schule nach der Zusammensetzung der Schülerschaft? Jede Lehrerin und jeder Lehrer in der Grundschule leistet in der heutigen Zeit sehr viel und bemüht sich, die Kinder nach Kräften zu fördern. Aber auf die oben genannten Faktoren hat sie wenig Einfluss. Allein aus dem Datenmaterial kann man doch nicht ablesen, was eine gute Schule ist. Transparenz ist sicher gut, aber die Grünen werden sicher nicht wollen, dass nach dem Fall der Schulbezirksgrenzen ungerechtfertigte  Wanderbewegungen die Gettoisierung mancher Schulen noch fördert.

Agatha Weber
- GEW-Kreis Viersen - 
Konrad-Adenauer-Ring 143
Viersen

Quelle: Rheinische Post vom Samstag, 4. November 2006, S. B6


aus der Rheinischen Post vom 16.10.2006

Viersen

Wochnik Vorsitzender des DGB-Kreisverbandes

Auf seiner ordentlichen Mitgliederversammlung hat der DGB-Kreisverband Viersen, Ingo Wochnik, Mitglied der GEW, einstimmig zum Vorsitzenden gewählt. Der 52-jährige Hauptschullehrer aus Schwalmtal tritt die Nachfolge von Erika Zachau an, die aus gesundheitlichen Gründen zurückgetreten war. Ingo Wochnik will zusammen mit seinen Kollegen aus dem Kreisvorstand als Stimme der Gewerkschaften im Kreis Viersen fungieren. „Wir wollen die Interessen der Arbeitnehmer im Kreis gegenüber der Politik und Wirtschaft vertreten und Belegschaften die wie bei Rokal um ihre Arbeitsplätze kämpfen unterstützen“, erklärte der frisch gewählte Vorsitzende Ingo Wochnik gegenüber der Rheinischen Post. Aktuell mobilisiert der DGB-Kreisverband für den DGB-Aktionstag. Unter dem Motto „Das geht besser. Aber nicht von allein!“, demonstriert der Deutsche Gewerkschaftsbund am 21. Oktober in Dortmund, für eine sozial gerechtere Politik der großen Koalition. „Viele Reformvorhaben der große Koalition lösen die Probleme nicht, sondern führen dazu, dass Arbeitnehmer, Rentner und Arbeitslose einseitig belastet werden. So zum Beispiel die Mehrwertsteuererhöhung ab 1. Januar 2007. Gleichzeitig sollen die Konzerne milliardenschwer entlastet werden. Zum Dank dafür kündigen Konzernchefs Massenentlassungen an. Gegen diese Politik protestieren wir“, so Wochnik. Der DGB setzt in der Region Busse ein, die Gewerkschafter und Interessierte am 21. Oktober kostenlos nach Dortmund bringen.

Quelle: www.rp-online.de

Herzlichen Glückwunsch zur Wahl!